Donnerstag, 22. September 2016

Die schönste Zeit im Lehrerleben ...

... ist die Elternzeit. 

Warum?

Auf Platz 3: Weil man die Schüler nicht sehen muss. 
Auf Platz 2: Weil man die Eltern der Schüler nicht sehen muss.
Auf Platz 1: Weil man seine Kollegen nicht sehen muss.

Die Reihenfolge dieser Punkte ist Schwankungen unterworfen. 

Ganz außerhalb dieses Rankings läuft dieser Punkt: 
Die Elternzeit ist so schön, weil man Zeit hat, um so Weltverbesserungsupcyclinglesswasteandconsumeundohnechemieundtotalnachhaltigdiy-Schnickschnack wie das hier zu machen:


Selbstgemachtes Trockenshampoo

Ich benutze seit etwa einem Jahr mit sehr schlechtem Gewissen Trockenshampoo und habe damit immerhin erreicht, dass ich meine Haare auch ohne irgendwas seltener waschen muss. Doch es wurmte mich jedes Mal wenn ich eine leere Sprayflasche in den Müll gebracht habe - was häufig vorkam, da das Zeug nicht besonders ergiebig ist. 
Im Gegensatz zu der Mischung, die ich jetzt angesetzt habe. Funktioniert großartig, kostet fast nüscht, hält ewig und lässt sich dank true-fruits-Flaschenaufsatz
auch gut benutzen: auf den Ansatz streuen und Haare bürsten. Manche schwören noch auf Wildschweinborsten-Bürsten^^, aber es geht auch mit einer ganz normalen Haarbürste.   

Und da ich nun schon vier Tage keine Haare waschen musste, hatte ich direkt mal wieder Zeit zum bloggen. Ach, du schöne Elternzeit. 

Freitag, 20. Februar 2015

"Is niss lustis. Niemand lacht."

Ich bin als Mutter an der Stelle angekommen, an der ich mich selbst durch den Mund meines Kindes höre. "Is hab diss verstanden, mösste aber trotzdem niss Suhe anziehn", "Lass miss bitte kurz in Ruhe", "Iss komm gleiss, muss nur noch snell..." usw. 

Der Satz aus der Überschrift war der erste seiner Art. Gleichzeitig ist er der Grund, weshalb ich nicht mehr schreibe. Natürlich hat das auch was damit zu tun, dass ich jetzt - nach dem Ref - mehr arbeiten muss als vorher. Und ich hab immernoch ein kleines Kind. Und ein Privatleben. Und damit ist der Tag voll. Eigene Interessen verfolgen? In den nächsten Ferien wieder. 


Der eigentliche Grund für meine Blog-Abstinenz ist aber ein anderer. Irgendwo zwischen dem Ende der Ausbildung und dem Berufseinstieg, zwischen alter und neuer Schule - habe ich meinen Humor verloren. Ich glaub, das nennt man Praxisschock. Ich hab zwar schon zwei Jahre an ner Schule gearbeitet, aber das war das Ref. Man hatte ein Ziel. Nur noch drei Monate, nur noch vier Prüfungen. Schüler spacken rum? Egal, bin eh bald hier weg.

Vor den Ferien verkündete mir mein neuer Schulleiter feierlich, ich habe meine Probezeit bestanden und müsse nur noch hier und dort unterschreiben und dann wäre ich drin im System. Und ich dachte mir: "Hach, nur noch 37 Jahre, dann bin ich hier weg." Hatte irgendwie nicht mehr denselben Effekt.

Ich mag meine Schüler. Wirklich. Aber ich hab beständig das Gefühl, dass hier irgendwas komplett schief läuft. Entweder bin ich total unfähig oder unser Schulsystem ist komplett für'n Arsch oder irgendwas läuft in unserer Gesellschaft und in der Erziehung von Kindern falsch - zumindest hab ich das Gefühl, dass hier nüscht, aber auch gar nüscht rumkommt bei der Geschichte. 

Ich hab ne achte Klasse in Geschichte, da möchte ich manchmal heulen. Abgesehen von massiven Disziplinproblemen und der Unmöglichkeit, sie für irgendwas zu begeistern oder zumindest zu interessieren, bin ich kurz davor, nur noch MultipleChoice-Tests zu schreiben, weil dort keiner nen vernünftigen Satz bilden kann. So mit Subjekt, Prädikat, Objekt. Ganz zu schweigen vom Inhalt. Letztens hab ich den Schülern ein paar Fotos von den Hauptakteuren der Russischen Revolution gezeigt. Haben wir mindestens sechs Stunden dran gearbeitet. Frage: "Wer ist das?" Antwort: "Leni, Stahdi, Stroki." 
Was das Fass zum Überlaufen bringt: Ich wohne und arbeite ja in der Pegida-Hauptstadt. Ich versuche tatsächlich diesbezügliche Diskussionen mit meinen Schülern zu vermeiden, weil ich weiß, dass ich danach ne Sinnkrise bekomme. Aber alleine, was ich so im Vorbeigehen aufschnappe, reicht aus, um mich eingraben zu wollen. Eine Kollegin, die mit mir angefangen hat, erzählte mir, sie hätte sich in der Woche vor den Ferien mindestens drei Mal vor ihrer Klasse scheinexekutiert.

Im Ref konnte ich über all diese Sachen noch lachen. Oder zumindest zynische Kommentare abgeben, über die dann andere lachen. Aber wenn ich jetzt so auf die nächsten 37 Jahre blicke, denke ich nur noch: "Iss niss lustig. Niemand lacht."

Mittwoch, 19. Februar 2014

Tooth-Story

Neue Geschichten aus einer meiner 5. Klassen. Wobei - neu ist die Geschichte nicht. Ich schaff's nur nicht, zu posten. However -

Es begab sich zu der Zeit, als in der 5. Klasse in Deutsch das Thema "Märchen" dran war, dass sich eine Referendarin naiv daran machte, mit 26 Schülern ein Stück einzustudieren. In Gruppenarbeit. Fail. 
Das Stück - König Drosselbart - wurde in sechs Szenen unterteilt und die Klasse in sechs Gruppen. Jede Gruppe sollte ihre Szene inszenieren. Für die Proben hatte ich die Aula reserviert, weil sechs Gruppen ja Platz brauchen, und: ich hatte vorher - wohlwissend, mit wem ich hier arbeite- ein Regeltraining durchgeführt, means: Regeln für die Gruppenarbeit erarbeitet, Gruppensprecher bestimmt, die darauf achten, dass diese auch eingehalten werden, ja sogar Kommandos eingeführt und trainiert - es ging zu wie auf dem Exerzierplatz. Aaber: hat alles nüscht genutzt. War trotzdem Chaos. 

Da dachte ich mir, es wäre doch ne gute Idee, zwei der Gruppen, die ordentlich arbeiten und auch sonst ganz harmlos sind, allein (!) in ein anderes Zimmer zu schicken, um dem Chaos ein wenig zu begegnen. Dialog: "Kriegt ihr das hin? Kann ich mich auf euch verlassen?" "Klar, Frau M." "Na, ihr habt ja hier noch den Dingens dabei, der ist ja manchmal etwas... schwierig - kriegt ihr den in den Griff?" "Na logen, Frau M."
Gut. Gruppen gehen raus. Zehn Minuten später kommt Dingens zu mir, tippst mich an und hält mir seinen geöffneten Mund und seine geöffnete Hand hin. In der Hand war ein Zahn, im Mund fehlte einer. 

Dialog: "Wieso ist dein Zahn in deiner Hand und nicht im Mund?" "Der Nico und die Lucy haben mir den rausgebrochen." "Whaaaat?"

Zehn Minuten später im Sekretariat bei der Aufnahme des "Unfall"-Berichts:
"Was ist passiert?" "Der Nico hat mein Gesicht fest gedrückt und dabei ist der Zahn rausgefallen." "Vom Drücken fällt doch kein Zahn raus." "Die Lucy hat ihn vorher mit der Faust gelockert." "Ups." Erklärung der Übeltäter: "Sie haben doch gesagt, wir sollen den in den Griff kriegen. Deshalb hab ich mal rüüüchtüsch fest zugegriffen." 

Mist.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Back 2 work

Alter Schwede, ich war derart lang nicht mehr hier, dass ich schon gar nicht mehr wusste, wie man auf seine eigene Seite kommt... Ref und Kind sind auf jeden Fall 'ne ordentliche Herausforderung. Aber es läuft.
Ich hätte viel mehr zu erzählen, als ich Zeit dazu hab, aber um nur einen kleinen Einblick in mein wiederaufgenommes Ref zu geben, beschreib ich einfach mal, wie meine erste Stunde in der - nennen wir sie mal- 5b lief. Das b steht übrigens für behämmert.

Ich komm da also rein mit ner echt geilen Stunde im Gepäck. Kleines Warm-Up, um sich kennenzulernen, eine Kiste voll Demonstrationsmaterial, ein spannendes und stundenlang durchdachtes Arbeitsblatt mit Aufgaben, bei der jede Redaktion einer Kinderzeitschrift vor Neid erblassen würde und geworden -  ist nüscht. 

Zwei Minuten Unterricht und der erste springt auf, rennt durch den Raum, springt auf eine Bank und stürzt sich von dort mir erhobenen Fäusten auf einen Mitschüler. Ohne dass ich irgendeinen Auslöser hätte sehen können. Fünf Schüler und meinen Schwitzkasten hat es gebraucht, um den von dem anderen Typen runterzuziehen. Während ich versuche, diese Situation für mich zu verarbeiten und irgendwie weiterzumachen, fängt ein anderer an, sich die Haare auszureißen und zu schreien: Ihr macht mich alle krank. (Genau das hab ich 45 min später im Lehrerzimmer auch getan.) Eine andere Schülerin fing ab diesem Zeitpunkt an, Briefe an mich zu verfassen und sie mir im Fünf-Minuten-Takt nach vorne zu bringen. Später in dieser Stunde bekam sie noch Atemnot. In der ersten Reihe saß ein Typ, der sich einen Hitler-Bart engeklebt hatte und mich konsequent mit Frau Popel ansprach. Und außerdem sprachen alle Jungs, wirklich alle Jungs, durchweg in einer Art Babysprache. Das scheint dort grad ein Trend zu sein. Einer von denen fing dann an, sich auszuziehen - Leute, ich sag's euch so, wie's ist: Ich war komplett überfordert, aber koooommplett.

Als ich nach der Stunde ins Lehrerzimmer taumelte, empfingen mich zum Teil mitleidige, zum Teil schadenfrohe Blicke und der Satz: "Jaja, die 5b ist schwierig." Schwierig? Die haben den Arsch offen. 
Das war meine erste Woche in der Schule. Mein Kind hatte eine Art Maul-und-Klauen-Seuche und konnte deshalb nicht zur Tagesmutter. Ich hab schon in der ersten Woche den Mega-Notfall-alle-meine-Freunde-springen-ein-Plan durchgezogen und dann das. 

Das ist jetzt zwei Monate her. Die Klasse wird mittlerweile getrennt, von zwei Lehrern 'unterrichtet'. Alles wird gut. Aber ich hab noch Stoff für viele, viele Blogposts. Wenn ich Zeit dafür finde...

By the way: Gesegnetes neues Jahr!

Dienstag, 24. September 2013

Für Deutschland sehe ich schwarz

...und ich könnte mich schwarz ärgern, dass ich es nicht geschafft habe, vor der Wahl zu bloggen. Und ich hätte tatsächlich was zum Bloggen gehabt, habe ich doch mindestens acht Wahlprogramme durchgeackert. 
Was mir dabei aufgefallen ist - doch für diese Info ist es jetzt zu spät - dass man bereits in den Präambeln eines jeden Wahlprogrammes anhand häufig auftauchender Begriffe und Phrasen ziemlich gut die - nennen wir's mal - grundsätzliche Wertepriorität einer Partei ausmachen kann. Und da ich ja vom politischen Typ eher Spinner als Pragmatiker bin, ist das für mich auch ziemlich ausschlaggebend. Ein kleines Beispiel: Die häufigst genannten Begriffe und Phrasen im CDU- Wahlprogramm sind: 'Wirtschaft', 'erfolgreich und stark' und 'Wachstum'. (Spätestens) Damit waren sie bei mir raus. Aber dummerweise halt nur bei mir -.-

Tatsächlich hat mich genau diese Erkenntnis ziemlich fertig gemacht und ich wollte eigentlich nie wieder über Politik reden und mich biedermeiermäßig ins Private zurückziehen, doch dann kam die Holunderschwemme dazwischen. Means: Muttern und ich haben am Wochenende in der Heimat unglaublich viel Holunder geerntet. Drei Tage hab ich kleine Beeren von Stielen befreit und zu Saft verarbeitet. Und als heut mir die Schraubgläser ausgingen, dachte ich: Da machste halt noch bisschen Likör, da konserviert ja bekanntlich der Alkohol. Und da ich während des Entstehungsprozesses ab und zu kosten musste, werde ich erstens 100 Jahre alt und zweitens überfiel mich das Bedürfnis, meine Gedanken in die Welt hinaus zu schreien (wofür ich morgen im Übrigen keine Haftung übernehme).

Zurück zum schwarzen Loch: Mir war ja durchaus klar, dass in einer (Mehrheits-)Demokratie die Bedürfnisse der Mehrheit dafür ausschlaggebend sind, was gemacht wird und was nicht bzw. welche Partei am Ende regiert. Bin im Grunde auch ein Fan der Demokratie. Was mich allerdings erschrecken ließ, ist folgendes: Ich und die Hippies um mich rum reden ständig darüber, was man verändern könnte, so dass es zum einen einzelnen Gruppen hier besser gehen könnte, aber am Ende auch der ganzen Gesellschaft. Da sind wir bei so Dingen wie Umwelt, Kapitalismus, Arbeitsmoral, Konsumgesellschaft, Entfremdung, soziale Anbindung, bla. Aber als ich das Wahlergebnis sah, traf mich wie ein Schlag die Erkenntnis, dass das, was wir wollen, außer uns keine Sau will. Wohlstand und gewisse Sicherheiten sind ganz offensichtlich dem Großteil der Bevölkerung derart wichtig, dass ihnen die Konsequenzen...Ach egal, ich wollte mich gar nicht über CDU-Wähler aufregen. Und im Übrigen verstehe ich auch ganz gut, weshalb das zum Beispiel meinen Eltern in ihrem Alter total wichtig ist.

Was ich sagen wollte, ist, wie tief mich die Erkenntnis getroffen hat, dass die Dinge oder Veränderungen, die ich für so gut und so wichtig halte, von der Mehrheit der Gesellschaft abgelehnt werden. Das hat mich geradezu persönlich getroffen, denn in mir kommt bei einer so gewaltigen Gegenstimme immer die Frage auf, ob ich nicht vielleicht behämmert bin und alles, was ich denke und für richtig halte, Megabullshit ist. Und wenn es nicht so, sondern andersrum wäre, dann sind die  Behämmerten in der Überzahl (und in der Regierung). Wie auch immer es sein mag- ich bin zutiefst resigniert. Und außerdem haut der Likör grad ganz schön rein. Nachtl.

Samstag, 31. August 2013

Wenn Arbeit was Geiles wäre, würden die Bonzen sie für sich behalten

Noch zwei Monate Elternzeit. Ab dem Ende der sächsischen Herbstferien wird mein Tag folgendermaßen aussehen: halb sechs Aufstehen, Lil' T zur Tagesmutter, Schule bis um eins, nach Hause und vorbereiten bis halb vier, Tobit abholen, Qualitytime mit einem Mindesteinsatz im Haushalt verbinden, die Esse ins Bett bringen, weiter vorbereiten bis halb zwölf, sechs Stunden schlafen und von vorn.
So wird's zumindest die acht Monate laufen, bis ich das Ref in der Tasche habe. Und dann? Doppelte Stundenzahl in der Schule, Klassenlehrertätigkeit und das alles in einer Art und Weise, die allen Beteiligten gerecht wird

Diese Sorgen haben mich dazu verleitet, etwas intensiver über die Bedeutung von Arbeit nachzudenken. Ich hab da ja irgendwie noch Glück. Mein Job ist nicht einfach nur 'ne Sache, die ich mache, um wohnen, essen, das Kind versorgen zu können. Da hänge ich echt mit dem Herzen drin. Trotz allem ist dieser Beruf derart unflexibel und zumindest in den ersten Jahren so arbeitsintensiv, dass ich mir durchaus überlege, ob die kleine Esse oder andere Menschen und Dinge, die mir wichtig sind oder am Ende auch ich selbst dabei zu kurz kommen.

Ich hab einige Freunde, die für sich entschieden haben, dass Arbeit irgendwie schon 'ne nette Sache ist und Lebensunterhalt ja auch, aber andere Dinge einfach mal verdammt viel wichtiger sind. Die gehen dann eben nur 26 Stunden arbeiten. Oder 32. Ist schon geil. Vorausetzung dafür ist aber halt auch immer, dass du in einem Metier arbeitest, in dem deine Arbeitszeit frei festsetzen kann und dabei noch genug verdienst. Also Frau Müller, die an der Kaufland-Kasse sitzt, würde wahrscheinlich vor Wut ihr Kartenlesegerät aus der Verankerung reißen, wenn sie hört, wie einige meiner Freunde über Arbeitsmoral philosophieren. Mein Vater beißt bei diesen Diskussionen regelmäßig in die Tischkante. Das bringt mich zum Thema 'Bedingungsloses Grundeinkommen', aber eigentlich wollte ich auf ganz was anderes hinaus...

Irgendwie ist es ja durchaus in den Köpfen angekommen, dass das Geracker auf Dauer nicht nur nicht glücklich, sondern viele Menschen auch krank macht. Wieso machen wir das also? Wieso stellen wir unsere Familien, Freunde, Hobbies, Sinnlos-im-Park-rumliegen, Musik hören, Sich-die-Sonne-auf-den-Bauch-scheinen-lassen, stundenlang Kaffee-Trinken, über den Stoffmarkt schlendern and so on zurück, um zu arbeiten?Ich hab gestern in der GEO einen Artikel über die Wohlstands- und Wachstums- Gesellschaft gelesen, in dem festgestellt wurde, wie tief dieses absurde Pflichtgefühl in unseren Köpfen verankert ist. Obwohl wir das eigentlich gar nicht mehr brauchen. Wir müssen ja nicht den ganzen Sommer zwölf Stunden auf's Feld, um über den Winter zu kommen. Wir haben genug. Alles, wofür wir uns abrackern, ist ein Noch-Mehr. Um sich sinnlosen Scheiß zu kaufen, der noch mehr wertvolle Zeit frisst.

So- und nun die Feststellung, die hier an dieser Stelle natürlich keeeeiner von mir erwartet hat: Das System ist schuld. Das Immer-mehr-haben-wollen hält unser Wirtschaftssystem im Gang: eine Ökonomie, die nur auf Wachstum aus ist, obwohl wir längst groß genug sind, und jedes weitere Füttern nur noch Schäden anrichtet. Schäden an der Umwelt, Schäden in unseren sozialen Beziehungen, Schäden an unseren Herzen letztendlich.

Immer wieder, wenn ich mich mit irgendwelchen Leuten über den Kapitalismus streite, kommt von der anderen Seite früher oder später die Frage: 'Haste ne bessere Idee?' Ging mir immer ordentlich auf den Sack, denn um zu einer besseren Idee zu gelangen, ist es nunmal notwendig das Übel der bisherigen festzustellen. However, vor einiger Zeit hat mich jemand auf das Konzept der Postwachstums-Ökonomie gestoßen. Meiner Meinung nach 'ne sehr viel bessere Idee, zu der schon einiges geschrieben worden ist. Aber da ja keiner von uns wirklich Zeit hat (nicht mal ich irgendwie), reicht vielleicht der äußerst coole Vortrag von Niko Paech, den man sich auf Youtube reinziehen kann, während man die Küche aufräumt (man muss allerdings zwischenzeitlich mal die Arbeit unterbrechen, um weiterzuklicken: sind insegsamt 7 Teile. Ist nur konsequent).
Kurz und knapp und um das hier zu Ende zu bringen: Der Typ meint, es müssen Möglichkeiten gefunden werden, um unsere Wirtschaft auf dem Level, auf dem sie jetzt ist, zu konsolidieren. Platt gesagt: Wir sollten uns aus diesem Immer-mehr-Wachstum-Konzept ausklinken und das Beste aus dem machen, was schon da ist (nämlich alles). Das wiederum würde dazu führen, dass wir alle weniger arbeiten. Und wenn jeder nur zwanzig Stunden arbeiten geht, hat er genug Zeit, seine Sachen zu reparieren, selber zu bauen, seine Gemüsebeete zu pflegen oder sein Können auf irgendeinem Gebiet der Person anzubieten, die Gemüsebeete pflegt und und und - und am Ende sind wir alle mega-glücklich. So ungefähr.

Ich finde den Ansatz von Niko Paech äußerst interessant und zudem profund. Und im Gegensatz zu mir hat er Ahnung, von dem, was er erzählt. Ich lese immer hier und da was, und während ich in der Hängematte liege und mir überlege, dass ich unbedingt was darüber schreiben will, merke ich, wie meine Haut sich dunkel verfärbt und mir ein Schnurrbart wächst und ich formuliere Sachen, wie: 'Ich träume von einer Welt, in der Menschen die Möglichkeit haben, jeden Mittag zwei Stunden in der Hängematte zu liegen.' Aber mal ganz ernst und realistisch ausgedrückt: Ich wünschte, ich wäre so wenig gestresst, dass ich mit meinem Sohn rumhängen kann, ohne die ganze Zeit darüber nachzudenken, wie viel ich noch zu tun hab. Und dann bin ich ungeduldig mit ihm, obwohl er ja nur einen einzigen, total nachvollziehbaren Wunsch hat: nach Zeit und ungeteilter Aufmerksamkeit. Es muss doch möglich sein, die ökonomischen Bedingungen zu schaffen, dass für jeden genau das drin ist. (Aber halt nicht, solange wir ein System haben, dass dem Geld dient, statt dem Menschen...)

So, was machen wir jetzt damit? Hört euch das Ding auf Youtube doch mal an und bombardiert mich, mit euren Gedanken. Vorausgesetzt ihr habt Zeit für sowas...


Literatur: 
Tim Jackson "Wohlstand ohne Wachstum", Fred Luks "Die Zukunft des Wachstums", Niko Paech "Befreiung vom Überfluss", ...

Samstag, 6. Juli 2013

Die Krone der Verpeiltheit

...geht diesen Monat ganz klar an mich. Ursprünglich handelte es sich bei besagter Krone um einen grünen Plastikring, der einst ein Teller war, bevor ihn jemand auf eine heiße Herdplatte stellte. In der WG, in der sich dies zutrug, wurde dieser Reif immer dann von Mitbewohner zu Mitbewohner weitergereicht, wenn jemand beispielsweise Wasser zum Abspülen einließ und dann über einem Film vergaß, den Wasserhahn wieder zuzudrehen, das Messer von der falschen Seite ableckte oder ähnlich geniale Aktionen brachte.

Ich weiß nicht, was aus der Krone geworden ist, aber ihr Geist schwebt seit einiger Zeit über mir. Es begann damit, dass ich ein Smartphone geschenkt bekommen habe, dass bei dem Versuch ein Android-System draufzuspielen das Zeitliche segnete. Seinen Nachfolger, im Übrigen das erste Handy, das ich mir je gekauft habe, habe ich einen Monat nach Erwerb verloren bzw. mir klauen lassen. Da darin alle meine Termine vermerkt waren, hatte ich in der Folge sehr viel Zeit, weiteren Mist zu bauen. Irgendwie hatte ich auch vergessen, dass die WG, mit der ich mir das Internet teile, ihre Wohnung räumen muss und merkte es erst- als das Internet weg war. Und in meinem Fall war damit auch mein Festnetzanschluss lahmgelegt. Was soll's, ich hab ja noch das Smart... ach nee, da war ja was. Die Mikrowelle gab ihren Geist auf, nachdem ich eine Tasse aus Metall reingestellt hatte. Als ich mein Fahrrad zur Reparatur bringen wollte, wurde mir nur höflich der Weg zum Container gewiesen. Und nun wohne ich seit kurzer Zeit auch noch allein. Also mit Tobit, aber ohne Mitbewohner. Zum ersten Mal in meinem Leben. Das hat zum einen zur Folge, dass ich nun im Besitz von mehreren Wohnungsschlüsseln bin und zum anderen, dass ich abends die Tür immer von innen abschließe, weil ich irgendwie ängstlicher bin, wenn nachts niemand außer mir da ist. Als ich heute morgen den Vormittagsschlaf von Little T nutzte, um ein paar Sachen aus dem Keller zu holen, nahm ich natürlich einen dieser Schlüssel mit. Dummerweise musste ich bei meiner Rückkehr feststellen, dass einer von den anderen noch steckte. Von innen. Dort, wo auch mein Handy lag und: Tobolino schlief. Und zwar ausnahmsweise nicht im Kinderbett, sondern auf der Matratze. Means: Weckt er auf, kann er sich frei in der Wohnung bewegen, was nur weitere Schäden an derselben bedeuten kann. Der Schlüsseldienst kam dank nachbarschaftlicher Hilfe: 2 Minuten Arbeit, 60 Euro Honorar.

Warum ich das alles niederschreibe? Zusammen mit ein bisschen Herzschmerz und einem kranken Kind, dass die ganze Woche zu Hause war und zur Zeit nur zwei Modi kennt, nämlich Ningeln oder Zerstören, hätten mich diese vielen kleinen, aber teilweise teuren Missgeschicke fast in die Knie gezwungen. Aber als ich anfing, all diese Sachen aufzulisten (und ich hab der Leserfreundlichkeit zuliebe so einiges ausgelassen), da konnte ich plötzlich schmunzeln. Ich lachte über mich und Murphy ins Gesicht: „Mich kriegst du nicht klein, alter Knabe, mich nicht!“

So. Wer von euch denkt nun, er könne mir die Krone streitig machen? Ich bin gespannt.

Freitag, 28. Juni 2013

Danke Dresden

Wenn ihr Dresdner seid, habt ihr vielleicht schon die Plakate gesehen, auf denen die Stadt allen freiwilligen Fluthelfern Danke sagt. 

Auf die Gefahr hin, dass mir eine Massenvergewaltigung angedroht wird- dieser Fluthilfewahnsinn ist mir suspekt. Mich nervt der deutsche Gartenzaun-Bürger, der sich beim Anblick dieses Plakats stolz auf die Schulter klopft, für den diese Flutaktion allerdings denselben Sinn erfüllte, wie sonst die Fußball-WM. Dementsprechend gab es im Zentrum Dresdens mehr Helfer als Wasser. In den Randgebieten allerdings, die weniger Gemeinschaftsrausch versprachen, blieben die Anwohner auf sich alleine gestellt. Die Leute, die sich an den Sandplätzen mit verbissenem Gesicht um die Arbeit geprügelt haben, machten mir Angst. Und auch die, die in heroischem Ton verkündeten, es wäre eine Sache der Ehre, dass man mit anpackt, wenn die Heimatstadt bedroht ist. Das erinnert mich irgendwie zu sehr an 1914. Bajonette zu Spaten.

Naja, ich will hier kein Engagement madig machen. Ich kenne Leute, die immernoch alle paar Tage raus nach Gohlis fahren und dort den Anwohnern ihre Hilfe beim Ausräumen ihrer Häuser anbieten. Ganz ungehypt und beständig. Ist ohne Frage saucool.

However ... was ich eigentlich erzählen wollte ... ähm, ach ja - die Danke-Plakate der Stadt Dresden. Großartig! Vorne ist ein Typ mit nem angedeutetem Iro zu sehen und - jetzt kommt's - rechts hinter ihm steht einer mit einem Kapuzenpulli, auf dem ziemlich deutlich seine Ablehnung gegen die Polizei zu erkennen ist :) :) :)
Nun frage ich mich, warum derjenige, der für die Kampagne verantwortlich ist, ausgerechnet dieses Foto auszuwählte!? 
Ich stell mir grad vor, wie so ein politisch motivierter Sprayer nach einer langen Nacht mit vielen heimlich angebrachten ACAB-Tags durch Dresdens Straßen nach Hause schlurft und an der Haltestelle feststellen muss: "Damn it, ich bin überhaupt nicht mehr subversiv. Was früher noch 'ne Ordnungsstrafe nach sich ziehen konnte, wird heute von der Stadt selbst verbreitet." Vielleicht haben wir es ja hier mit einem kleinen Rebellen zu tun, der sich ins System geschlichen hat, um es von innen uffzumischen. Möglich wäre jedoch auch, dass der Plakat-Verantwortliche aus Nürnberg stammt und in der dortigen Regional-Presse gelesen hat, dass Acab ein beliebter türkischer Vorname ist. Der Junge auf dem Foto, der da so stolz seinen Namen auf der Brust trägt, könnte also als Quoten-Ausländer fungieren ala "Ja, wir lassen jeden Februar einen Haufen Nazis durch unsere Stadt marschieren, aber eigentlich haben wir Ausländer total lieb. Wir lassen sie sogar mit uns Sand schaufeln."

Wie auch immer - Danke!


edit dank königinnenreich: es ist nicht nur mir aufgefallen...

Dienstag, 18. Juni 2013

Tu was!

Zugegeben: Wenn ich jemand mit großen, ernsten Augen vor mir steht und den Spruch von den vielen kleinen Leuten, die viele kleine Schritte tun, zum Besten gibt, möchte ich gern viele Male den Protestsong von den Ärzten abspielen. Sooo lustig. Trotzdem vermute ich, dass die Wahrheit über soziales Engagement eher in Hippiehausen zu finden ist als in Ignoranceville. Sätze wie "Das bringt doch eh nix" oder "Dann haben die Kinder, die die Kleidung nähen, ja gar nichts mehr" drücken weder eine realistische Einschätzung, noch die eigentlichen Beweggründe desjenigen aus, der sie verkündet. Zudem verhöhnen sie das Engagement derer, die weniger zynisch oder bequem sind.

Doch zurück zu den vielen kleinen Schritten. Das macht natürlich schon Sinn - wenn alle dieselbe Richtung wählen. Das Greenpeace-Magazin hat aus den vielen kleinen Schritten genau 77 gemacht und mit ein paar Backround-Infos und weiterführenden Links zu einem Weltverbesserungshandbuch zusammengefasst. Aus diesem kann sich der verträumte Hippi von Heute auswählen, was er in seinem Alltag ändern kann, um der Welt ein neues Gesicht zu geben.
   
via , thx sis!    

Und obwohl mich Farin Urlaub musikalisch verhöhnt, während ich das schreibe, habe ich mir aus den 77 Tipps meine 7-Punkte-To-Do-List rausgesucht, die ich bis Ende des Jahres umgesetzt haben will.

And here it is, sortiert nach aufsteigendem Schwierigkeitsgrad:
  1. Wenn Fisch, dann nur Hering und Makrele. Alles andere ist überfischt bzw. geht zu viel Beifang ins Netz.
  2. Ich weite mein Sortiment an Konsumgütern, die ich aus fairem Handel beziehe, auf Blumen aus. Wer hätte gedacht, dass selbst Blumenpflücken unter menschenunwürdigen Bedingungen stattfinden kann.
  3. Kosmetik (wenn überhaupt) nur noch mit dem Logo "Kontrollierte Naturkosmetik". Ich gebe kein langgezogenes "Ooohh wie süß" von mir, wenn ich ein Kaninchen sehe, aber ich will mich trotzem nicht damit eincremen.
  4. Ab jetzt wird nicht mehr mit handelsüblichen Reinigungsprodukte geputzt, sondern nur noch mit Sachen, die man danach noch verspeisen kann ... falls faires Einkaufsverhalten mir mal keine andere Wahl mehr lässt. 
  5. Mit Ökostrom zum Atomausstieg: Angeblich soll der Wechsel eine ziemlich problemlose Angelegenheit sein...
  6. Ich wechsel meine Bank. Um sicherzugehen, dass mein üppiges Referendarsgehalt nicht in die Rüstungsindustrie fließt.  
  7. Ich spende meine Zeit. Solange ich sie noch habe. Entweder über eine Freiwilligen-Agentur oder ich halte einfach mal die Augen offen. Und das, meine Freunde, wird mich echt was kosten!
Und der erste Schritt in eine bessere Welt wird sein, dass wir alle dieses nette Buch nicht bei dem Schweineverein mit A bestellen, sondern schön bei Greenpeace selbst :)

Mittwoch, 22. Mai 2013

update

Hey guys, long time no see!

Falls sich jemand Sorgen gemacht hat - ich hatte ne gute Zeit während der Blogferien. Hier kommt meine TOP 7 (as always) der Dinge, die ich nicht für möglich gehalten hätte.


TOP 7: Nach einem halben Jahr Winter ist es tatsächlich Sommer geworden. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet...

TOP 6: Löbtau kriegt tatsächlich einen Wochenmarkt. Wer hätte gedacht, dass Petitionen zu etwas führen...

TOP 5: Nach langem Sträuben habe ich mich überwunden einen Erziehungsratgeber in die Hand zu nehmen. Ich hab ja immer back-to-the-roots-mäßig rumgelabert, dass Naturvölker schließlich auch keine 15 Bücher lesen und ihre Kinder trotzdem oder gerade deshalb gut großziehen, aber Tatsache ist: Mein Kind entwickelt zunehmend seine eigene Persönlichkeit und dazu gehört zum Beispiel, dass mir beim Essen gern mal 'ne Handvoll Gemüseragout um die Ohren fliegt und ich dabei oft an meine Grenzen stoße. Tatsache ist auch, dass ich dass mich Jesper Juul unendlich weitergebracht hat. Good Guy.

TOP 4: Es finden sich tatsächlich immer wieder Leute, die Bock haben, Little T zu nehmen, um mir Freiräume zu schaffen. Und dieser coole, kleine Kunde hat überhaupt kein Problem damit, mal bei jemand anderem zu sein. Ich habe in den letzten drei Monaten alles nachgeholt, was seit anderthalb Jahren brach lag. Hypersocialising quasi.

TOP 3: Ich als erklärter Til-Schweiger-Antifan (um's mal nett auszudrücken) habe mich überreden lassen, drei Filme von ihm anzusehen. Da war ein Mann im Spiel...

TOP 2: Es war ein Mann im Spiel.

TOP 1: Guess who got a Daycare? Yes! T-Dawg geht seit Kurzem zu einer Tagesmutter, die keine 5 Gehminuten von Wohnung und Schule entfernt arbeitet. Nach anderthalb Jahren verzweifelter Suche hab ich völlig hoffnungsfrei jemanden auf der Straße angesprochen und -zack!- hatte ich einen Betreuungsplatz. Praise the lord. 

Das und die Tatsache, dass ich in letzter Zeit extrem viel gelesen habe, hat zur Folge, dass hier bald wieder was geht. Bis dahin!

Samstag, 9. März 2013

deutschland hat zu viele schweiger wie til*


Sollte es wirklich an jemandem vorbeigegangen sein? Ich glaube nicht. Aber nur, um sicher zu gehen: Ich verachte Til Schweiger. Weil er seine Popularität benutzt, um Ansichten zu verbreiten, die man sonst nur auf dem NPD-Parteitag zu hören kriegt. Und Holger Apfel kriegt schließlich auch keinen eigenen Tatort.  
Also. Der Grund für mein kurzes Auftauchen hier (wenn das Blog schweigt, tobt das wahre Leben...): Morgen wird der erste Schweiger-Tatort ausgestrahlt. Und ich will, dass ihn keiner guckt!




edit auf nachfrage bzgl. des schweiger-apfel-vergleichs: 
nazis gehen ja bekanntlich seit jeher auf wählerfang, indem sie hochemotionale themen instrumentalisieren, sündenböcke präsentieren, ehrgefühle stimulieren, usw. die NPD hat dafür die 'todesstrafe-für-kinderschänder'-kampagne an den start gebracht inklusive merchandising (vom autoaufkleber bis zum hoodie, auf dem einer tot am baum hängt- so kann sich der ehrsame, deutsche bürger richtig reinsteigern).

und til schweiger macht quasi dasselbe. setzt sich in eine talkshow und hält eine emotionalisierende (aber undifferenzierte und niveaulose) hassrede gegen sexualstraftäter, um seine eigene popularität anzukurbeln. zwar hat er gesagt, dass er nicht für die todesstrafe ist, aber er meint, dass sexualstraftäter ihre menschenwürde in unserer gesellschaft verwirkt hätten. ich bin der meinung, dass der artikel 1 unseres grundgesetzes ganz klar ausdrückt, dass gerade diese unantastbar ist. eine öffentliche person hat m.e. eine gewisse verantwortung. til schweiger hat sich hier zur personifikation der bild-zeitung gemacht. und dann wird der tatort-kommissar. unbelievable.

Donnerstag, 14. Februar 2013

hier rechts sehen sie eingekesselt den sogenannten herrenmenschen

Mir fehlt zugegeberweise ein wenig die Draufsicht. Aber von innen fühlt es sich wie ein sehr gelungener Februar in Dresden an. Eingekesselte Nazis am Hauptbahnhof und eine weitere Gruppe auf der Parkstraße, wo dann notgedrungen die ganze Nazikacke stattfinden musste. Vorne der Park, im Rücken eine Baustelle und rundherum eine bunte, lautstarke, teilweise schneebällewerfende Masse von Gegendemonstranten- da kommt auch mit Fackeln, Fahnen und Richard Wagner keine Unsterbliche-Kameraden-Stimmung auf. Zudem blieb das ganze weitgehend friedlich, was ich nicht zuletzt dem Verzicht der Polizei auf ein Trennungskonzept und der weitgehend uneingeschränkten Zugänglichkeit der Blockadepunkte zuschreibe. 

Ich hab mir lange überlegt, inwiefern ich mich zu den diesjährigen Februarveranstaltungen äußern bzw. dafür werben soll. Letztendlich hat es ein krankes Kind mich daran gehindert, aber Tatsache ist auch, dass ich in letzter Zeit paranoide Anflüge habe, was Meinungsäußerung im Internet angeht. Und das in erster Linie aus Angst vor Strafverfolgung (und das überlegt man sich als alleinerziehende Mutter echt dreimal).
In den letzten zwei Jahren, speziell seit den Februardemonstrationen von 2011, habe ich viel über Repressionen gegenüber politisch aktiven Leuten gelesen, habe mich oft unantastbar gefühlt und über Leute mit zugeklebten Kameras an ihren Notebooks gelächelt, komme aber mittlerweile nicht umhin, mich zu fragen: Was ist in diesem Land eigentlich los? 

Ganz aktuell ist der Fall eines Demonstranten, der zu 22 Monaten Gefängnis verurteilt wurde, weil er einen Durchbruch durch eine Polizeisperre mit den banalen Worten 'Kommt nach vorn' angezettelt haben soll. Und nicht mal diese Worte konnten ihm zweifelsfrei nachgewiesen werden. Auch aktuell ist der Prozess gegen den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König wegen seines Engagements in Dresden 2011. Das sind populäre Einzelfälle, die sich -zurecht- vor Medienaufmerksamkeit kaum retten können. Ebenso die unrechtmäßige Stürmung des Roten Baums in Dresden im Februar 2011. 

Was weniger öffentlich diskutiert wird, aber umso bedrohlicher ist, sind die Auswüchse der 'sächsischen Demokratie' in den letzten zwei Jahren. Alles aufzuzählen, was da so schief läuft, sprengt hier den Rahmen. Wer Bock hat, kann ja mal 'sächsische Demokratie', 'sächsische Verhältnisse' oder 'Extremismusklausel' in die Suchmaschine seiner Wahl eingeben. Was mir richtig Bauchschmerzen macht ist, dass hier seit zwei Jahren ne ganze Reihe von Leuten unglaublichen Repressionen ausgesetzt sind, indem eine kriminelle Vereinigung konstruiert wurde, deren angebliche Mitglieder dann mithilfe des Paragraphs 129 ziemlich viel Scheiße über sich ergehen lassen müssen: Überwachung, Hausdurchsuchungen inklusive Beschlagnahmung von Datenträgern, erkennungsdienstliche Behandlung, DNA-Abnahme... das ganze Programm. Und es gibt hier bestimmte Richter, die jeden Mist in dieser Richtung unterschreiben. 

Und dann überlegt man sich schon so Sachen wie: Ich halte mich da und da auf, gehe auf die und die Demo, besuche im Netz die und die Seiten, äußere hier und da meine Meinung - und am Ende stehen bei mir nachts um vier die Bullen vor der Tür, fesseln mich mit Kabelbinder an die Heizung, beschlagnahmen meinen Rechner mit Unterrichtsmaterialien aus zwei Jahren harter Arbeit und -what the fuck- was passiert dann mit meinem Kind? 

Ich fühle mich mehr und mehr, als würde ich in einem Unrechtsstaat leben, der derart auf die Bekämpfung von (vor allem linken) Protest aus ist, dass er jegliche Verhältnismäßigkeit verliert. Dabei müsste ein demokratischer Staat doch Wert legen auf Leute, die sich aktiv für gesellschaftliche Gerechtigkeit einsetzen. Dachte ich bisher. Langsam keimt in mir jedoch der Verdacht, dass man es sich eher auf die Fahnen geschrieben hat, den Großteil der Bevölkerung mit Wohlstand, Fernsehen und Fußball-WM ruhigzustellen, und die wenigen Kritiker zu kriminalisieren. Dadurch stellt man sie nicht nur ruhig, sondern auch sicher, dass der Rest der Bevölkerung sich ruhig zu Bett legt mit dem Mitläufer-Mantra "Die werden schon irgendwas verbrochen haben" auf den Lippen. 

Ich hab nichts verbrochen. Viele der Leute, die hier echt Probleme haben, auch nicht. Aber Repressionen sollen Angst erzeugen und das tun sie auch. Das erinnert mich ungut an die letzten zwei Scheißregime in diesem Land. And that sucks.

Freitag, 1. Februar 2013

anti-depressions-aktionismus III

Punkt 3 (Bewegung) und Punkt 6 (sich etwas Gutes tun) hab ich auch abgehakt. In letzter Zeit konnte ich dank der besten technischen Erfindung aller Zeiten (=Festnetztelefon, dass mich auf dem Handy anruft, wenn was los ist) wieder regelmäßiger containern gehen. Meistens war die Ausbeute ziemlich gering - was ja eigentlich ein gutes Zeichen ist. Aber hier war's gut. Plus: Wir haben zum ersten Mal Milchprodukte containert
.
 



Sonntag, 27. Januar 2013

ein jahr geschafft

Horrorszenario. Mutter und Kind sitzen allein am Küchentisch bei einem Kuchen, sie singt ein Geburtstagslied, es gibt ein kleines Geschenk- dann ist es wieder still. 

So war es nicht. Überhaupt nicht. Die Wohnung platzte aus allen Nähten, es gab gutes Essen, Gelächter, Geschenke (auch für mich- die eigentliche Heldin des letzten Jahres, harharhar)... ein perfekter Tag! Ich bin mehr als dankbar dafür, dass ich so viele Menschen kenne, die mich vergessen lassen, dass ich eigentlich alleinerziehend bin. Für Freunde, die sich im Vorfeld erkundigen, ob sie mir bei den Vorbereitungen helfen können. Für Leute, die sich mit mir aus ganzem Herzen über mein Kind freuen. Die sich in einer winzigen Wohnung auf den Boden setzen und zusammenrücken und einen Tag wie diesen großartig werden lassen. Für little T und für mich.

Und hier nun ein Appell. Ich kenne Leute, die nicht halb so gesegnet sind wie ich und die die Geburtstage ihres Kindes verbracht haben, wie in dem oben beschriebenen Szenario. Alleinerziehende haben es oft schwer, am Leben teilzunehmen. Kennt ihr welche? Dann ladet sie zum Kaffee ein. Besucht sie mal. Nehmt an ihrem Leben - an Freuden, an Sorgen -  teil. Integriert sie in eine Gesellschaft, in der Menschen es schwer haben, nicht isoliert zu sein, wenn sie nicht superoutgoing, superhip, superflexibel, super-wie-all-die-anderen, am Ende vielleicht sogar etwas schwierig sind. Macht das. Bitte. Weil es wichtig für diese Leute ist. Und weil es verdammt cool ist, viele verschiedene Menschen zu kennen und nicht immer nur in seinem eigenen Saft zu liegen. 
So. Schon wieder ein Wort zum Sonntag. I'm sorry, aber das lag mir auf dem Herzen. Nachtl. 

Donnerstag, 24. Januar 2013

anti-depressions-aktionismus II

Kein Aufräumen (Punkt 4) ohne Ausmisten.

Das ist das Nachher-Bild. Ein Vorher-Bild gibt's nicht, aber ich kann euch sagen, dass da viiiiel mehr Zeug stand, dass ich loswerden wollte. Zum Beispiel alle meine Schnapsgläser (hartes Zeuch gib's nich mehr), Gaskartuschen, Rollos, Kochbücher, etc. So 'ne Umsonstkiste im Hausflur ist auf jeden Fall eine nette Sache. Wegschmeißen kann man ja immernoch. Oder in den Umsonstladen bringen.


Ab zum Wertstoffhof. Little T musste auf dem Rücken Platz nehmen, da sein Gefährt vollgestopft war, mit Dingen, die die Welt nicht (mehr) braucht.
An dieser Stelle ein paar facts zum Thema Elektroschrott. Nur ein Teil der ca. 50 Tonnen, die jedes Jahr entstehen, wird ordnungsgemäß entsorgt. Jede Menge landet in Müllverbrennungsanlagen, an Autobahnraststätten oder wird (illegalerweise) nach Afrika oder Asien importiert. Dort kriechen dann zumeist Kinder durch die giftigen Deponien und suchen verwertbare Dinge. Bringt nicht viel, außer schwere Gesundheitsschäden. Lasst euch das Mal auf der Zunge zergehen. Wir lassen unsere elektronischen Geräte für einen Hungerlohn in Afrika und Asien produzieren und wenn das Zeug dann durch ist, bringen wir den giftigen Müll wieder hin. Aaaauusrasten. Noch dazu enthalten vor allem Handys und Laptops sogenannte Seltene Erden, die wiederverwendet werden könnten, wenn man die Sachen ordentlich entsorgt. Also: Hier findet ihr die Liste mit den Wertstoffhöfen in Dresden und hier eine Seite, auf der man sich ausführlich über das Thema informieren kann.
So. Lange Rede, ernüchterndes Ende: Kurz vorm Wertstoffhof habe ich mir meinen Elektroschrott von zwei darin sehr geübten Typen abschwatzen lassen. Damn it. 

Quelle: http://makeitfair.org/de/aktiv-werden

 


Dienstag, 22. Januar 2013

anti-depressions-aktionismus I

Um Punkt 4 (aktiv sein) und 5 (aufgeräumte Umgebung) des Anti-Abwärts-Fahrplans zu erfüllen, hab ich nach einer Idee aus irgendeiner Zeitschrift und mithilfe einer Ösenspende von Kerstin eine Art Lego-Teppich-Sack gebaut.

Zwei gleich- und riesengroße Stoffkreise ausgeschnitten (das war gar nicht so einfach...), rechts auf rechts zusammengenäht, gewendet, Ösen reingekloppt (äußerst therapeutisch) und eine sehr lange Kordel durchgezogen. Lego plus Kind drauf, nach dem Spielen Kordel zusammengezogen und Sack an die Wand gehängt. Ohne Kind versteht sich.



Sonntag, 20. Januar 2013

kick the depressions ass

So 'ne depressive Verstimmung ist eine verfluchte Abwärtsspirale. Auf perfide Art und Weise bringt sie Leute dazu, Dinge zu tun, die sie noch tiefer reinrutschen lassen. Deshalb an dieser Stelle meine Top 7 der Strategien, die ich entwickelt hab, um die Rutsche wieder hochzukrabbeln.

1. Wissen, dass alles ein Ende hat.
Außer die Wurst. Die hat bekanntlich zwei. Aber die Depression geht wieder. Irgendwann. Das muss man einfach glauben, auch wenn's sich nicht so anfühlt.

2. Freunde treffen.
Wer in einer Verstimmung drin hängt, fühlt sich isoliert. Und neigt dazu, sich von Menschen fernzuhalten. Dadurch fühlt man sich noch isolierter. Ergo: Feste Termine mit einer Person oder einigen wenigen machen (so dass man nicht abtauchen kann, wie auf 'ner Party). Meine Erfahrung ist, dass man sich während solcher Treffen überhaupt nicht depressiv fühlt. Erst danach wieder.

3. Viel Bewegung bei Licht. 
Das Licht die Stimmung hebt ist kein Geheimnis. Früher (als ich noch kein Kind an der Backe hatte) bin ich oft mit lauter Musik joggen gegangen. War gut. Letztens bin ich morgens aufgestanden, hab das Kind angezogen und mich vermummt (da ungewaschen) und bin erstmal ne Stunde Rentner erschrecken gegangen durch's Viertel gestreift. Hoher Wirkungsgrad.

4. Pläne schmieden.
Die Crux an meinen Verstimmungen ist die morgendliche Antriebslosigkeit. Dagegen gibt's Medikamente. Oder: man macht sich Listen. Mit Projekten, die man verwirklichen will. Und abends am besten einen konkreten Tagesplan für den Folgetag. Auch mit Dingen, auf die man sich freuen kann, aber eben auch mit dem Zeug, das gemacht werden muss. Wenn ich dann morgens aufstehe, dattel ich nicht ziellos den kompletten Vormittag in der Wohnung rum, sondern weiß sofort, was anliegt. Wenn ich dann einiges von der Liste gestrichen habe, gibt's noch ein positives 'Ich-kann-was-schaffen-Gefühl' oben drauf und ich bin motivierter, den nächsten Tag auch wieder in Angriff zu nehmen. Wenn man arbeitet, gibt sich das wahrscheinlich von selbst. Ist ja aber grad nicht. 


5. Aufräumen.
Äußere Ordnung schafft innere Ordnung. Ein ungemachter Abwasch türmt sich irgenwann zu einem scheinbar unüberwindbaren Problem auf. Typisches Depri-Ding: Ich brauch gar nicht erst anfangen. Ich kämpfe gegen Windmühlen. Stimmt ja auch. Kaum ist der Abwasch weg, steht schon wieder ne Tasse da. Aber das Gefühl, wenn erstmal alles sauber und leer ist, ist gut. Ausmisten hilft auch wunderbar. Und: Ein leerer Tisch motiviert unheimlich dazu, etwas zu machen.

6. Sich selbst übelst gut behandeln.
Gutes Essen, baden, meinetwegen Gesichtsmasken, schön anziehen. Ist vielleicht ein Frauen-Ding. Aber man fühlt sich wohl danach und das ist verdammt wichtig. 

7. Lachen.
Nicht zynisch. Sondern so wie der gute alte Hesse. Humor ist das A und O in der Depressionsbewältigung.

So, das war mal wieder ein Wort zum Sonntag. Ergebnisse folgen.


Donnerstag, 10. Januar 2013

b4y: ephraim kishon "der glückspilz"

Die Cousine meiner Mutter hat ein komplettes Regal voll Kishon. Sie und ihr Mann lieben ihn. Irgendwann hat sie meiner Mutter mal was von ihm gegeben und die meinte, das wäre "der größte Mist, den sie je gelesen hat." Mmh. Nachdem ich einen Roman von ihm gelesen hatte, stellte ich fest, dass es zu Kishon wahrscheinlich nur zwei Haltungen gibt: Liebe oder Verständnislosigkeit. Wie würdet ihr sein Werk einschätzen? Cool, Schrott, keine Ahnung? Falls letzteres zutrifft, könnt ihr Abhilfe schaffen, indem ihr hier einen Kommentar hinterlasst und euch das Buch von mir schenken lasst :)

Hier noch ein paar Infos zum "Glückspilz":

"Der lange erwartete neue Roman des weltbekannten Satirikers ist sein persönlichstes literarisches Werk. Mit den humorvollen Abenteuern seines Romanhelden, eines hoffnungslos unbegabten Fernsehstars, zieht Ephraim Kishon eine überraschend intime und humorvolle Bilanz all jener Lebenserfahrungen, die er bisher für sich behielt. Er beschreibt auf seine unverwechselbare Weise die Qualen um den Spießrutenlauf zum Erfolg, ausgeliefert an die übergeschnappten Medien, und die unvermeidlichen Debakel der ebenso unvermeidlichen Dreiecksgeschichten.
Seinen neuen Roman 'Der Glückspilz' hat Ephraim Kishon im Grunde während seines ganzen langen Erwachsenenlebens geschrieben. Es ist keine Autobiografie, jedoch eine Preisgabe seiner persönlichen und manchmal geheimsten Erfahrungen, die er bisher nicht zu Papier bringen wollte. Im Mittelpunkt steht ein vor sich hin dümpelnder Held, der von einem schwachsinnigen Starkritiker, eigentlich gegen seinen Willen, zum umjubelten Shootingstar gemacht wird. Sein kometenhafter Aufstieg beschert ihm alles, wovon ein Mann nur träumen kann: Ruhm, Geld und Frauen. Doch wie alle bemitleidenswerten Glückspilze der heutigen Gesellschaft erlebt er nicht nur seine unaufhaltsame Selbstzerstörung, sondern auch die heitere Höllenfahrt eines immer chaotischer werdenden Privatlebens." 


Quelle: http://www.kishon.info/werk/buecher/DerGlueckspilz.html

Montag, 7. Januar 2013

tatortnachbesprechung #5

Die Berliner Crew hatte wahrscheinlich noch nie ein so dünnes Drehbuch. Viel mehr als "Wo ist Benjamin?" und "Ich werde dazu nichts sagen!" war ja an Text nicht zu lernen. Nachdem dieser Dialog das dritte Mal stattgefunden hatte, begann mich dieser Tatort zu nerven. Wahrscheinlich ist das auch der Sinn dieser Verhörtechnik: den Delinquenten so lange mit den immer gleichen Worten und im gleichen Tonfall zu belabern, bis er mit der Sprache rausrückt. Bei mir hätte es funktioniert. Unfassbar anstrengend fand ich auch den Sohn, der sich in dieser dringlichen Situation erstmal mit sich selbst auseinandersetzen muss: "Ich muss nachdenken", "Ich schaff das nicht" - was für eine Pfeife!

Und ich finde es gut, dass dieses "Wer-mit-Lebensmitteln-spekuliert-verursacht-Hunger-in-der-Welt-Problem" mal erwähnt wurde. Aber wenn man das in einer abstrakten Form anspricht und dabei sofort auf die Waagschale mit dem Leben eines konkreten Kindes legt, verliert das Thema natürlich seine Brisanz. So ging der einzige Versuch dieses Tatortes, irgendwie über sich selbst hinauszureichen, irgendwie in die Hose. Spannend war er auch nicht. Und bewegend eigentlich nur in der letzten Szene. Aber wenigstens konnte ich danach gut schlafen. Und ihr?

Montag, 24. Dezember 2012

lasst es krachen!

Ab und an hab ich ... wie soll ich sagen ... depressive Verstimmungen. Oder so. Dann glaub ich nicht mehr dran, dass es was Gutes auf Erden gibt, dass das Leben einen Sinn hat, dass soziales Engagement was bringt... Dann bin ich weder idealistisch noch aufgeschlossen noch in irgendeiner Form produktiv, sondern ein grummeliger, verbitterter, böse dreinblickender Gnom. So wie der aus der DEFA-Verfilmung von Schneeweißchen&Rosenrot. Deshalb kam hier eine Weile nichts. Und das doubel feature des Grauens mit Charlotte Lindholm hab ich mir in dieser Situation auch geschenkt. Aber bald ist wieder alles beim Alten und bis dahin wünsche ich euch 'ne gute und gesegnete Weihnachtszeit und den ganzen Schnick. Ganz ehrlich.

Dienstag, 11. Dezember 2012

b4y: hermann hesse 'der steppenwolf'

Den 'Steppenwolf' hatte ich um das Bergfest meiner Schwangerschaft herum angefangen und bin dann bei der Hälfte hängen geblieben. Ich hatte mich voll und ganz in die von Verzweiflung und Ausweglosigkeit geprägte Gedankenwelt des Steppenwolfes hineinbegeben und bezweifelte, dass er und ich da irgendwie wieder rauskommen und das Buch jemals auf dieser Seite landet. Aber vor ein paar Tagen habe ich mich noch mal in seine Abgründe begeben und siehe an: Ab der Mitte des Buches wurde er plötzlich aufgescheucht und wir rasten zusammmen zum Ende (welches ich hier offenhalten muss).

Ich sehe noch meine ehemaligen Kommilitonen vor mir, wie sie anfangen geistreiche Dinge zu sagen, sobald das Thema auf Hesse kommt. Ich würde das jetzt auch gerne tun, aber daran scheitere ich heute noch genauso wie damals.
Vor Kurzem erählte mir eine Freundin, dass es ihr in ihrer Jugend unglaublich auf den Sack ging, dass ihr immer wieder Männer mit wichtiger Miene mitteilten, sie seien "so vom Typ her ein Steppenwolf." Was mich daran am meisten verwunderte, war, mit was für Leuten sie in ihrer Schulzeit zu tun hatte. Die Jungs, die mit mir im Deutsch-Leistungskurs saßen, waren meilenweit davon entfernt, sich über eine literarische Figur zu profilieren. Wirklich meilenweit. Ich erinnere mich an Daniel K., der in einer Klausur über Theodor Fontane schrieb, Effi Briest sei eine karrieregeile Eisprinzessin gewesen, die ihren warmherzigen Ehemann das Leben schwermachte. (Da hat er wohl eine sehr lose am Original orientierte Verfilmung gesehen.) However- selbst nach einem Germanistikstudium kann ich nichts smarteres zum "Steppenwolf" sagen als: Das Buch hat mich wirklich beschäftigt, vielleicht sogar an mir gerüttelt. Wenn ihr eine bessere Rezension schreiben wollt: Hinterlasst mir einen Kommentar und das Buch gehört euch. Sofern es nicht mehrere Interessenten gibt- dann entscheidet das Los.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

unser türchen

Hinter mir liegt ein ganz wundervoller Lömuweika-Abend mit 'ner coolen Band und coolen Gästen. Danke Samba! Der Abend endete mit einer vollbesetzten Küche und einem leichten Glühwein-Overkill. Eindrücke gibt's hier.

Ein paar Termine will ich euch noch ans Herz legen.Wenn schon mal was in Löbtau geht...
Am 8.12., also übermorgen, spielt eine Band auf der Terasse des Italieners, über dem ich wohne. Nächsten Mittwoch wird es ein weiteres Event in meinem Haus geben. Unglaublich gern würde ich auch am 18. in den Bunker gehen, wo der Werk.Stadt.Laden am Start ist, aber das wird mit Sicherheit keine kinderkompatible Geschichte. Und im Weltladen geht auch so einiges. Schaut's euch an!



Mittwoch, 5. Dezember 2012

lömuweika 2012

Etwas zu spät, aber nicht minder enthusiastisch möchte ich euch an den diesjährigen LÖbtauer MUsikalischen WEIhnachtsKAlender erinnern bzw. darauf aufmerksam machen >>>


Bei einem Musikalischen Weihnachtskalender öffnen sich zwischen dem 1. und dem 24. Dezember irgendwo in einer Stadt oder einem Viertel ein paar Tür- oder Fensterchen, hinter denen Leute dann ein öffentliches musikalisches Ständchen geben. Mit diesem Lömuweikawiki hier wird der Musikalische Weihnachskalender in Löbtau auf die Beine gestellt und zwar selbstorganisiert, auf Vertrauensbasis, ohne Geld und zentrale Organisation. Das Ganze kann so low end wie möglich sein: Ein Walzer auf der Vuvuzela, ein Freestyle-Rap auf dem Bürgersteig, ein paar selbstgeschriebene Songs auf der Gitarre - egal, es wäre nur schön, wenn es so 10 bis 20 Minuten dauert und viele Leute davon erfahren, damit sie vorbeikommen und sich das Ganze anhören können.

Der Lömuweika ist seit ein paar Jahren mein Adventsritual schlechthin und in den letzten Jahren auch das einzige, das mich aus meinem Alltagsstress rausgeholt hat. (Dieses Jahr sieht das freilich etwas anders aus. Während ich letzte Woche illuminiert und verweihräuchert zu Sinatra-Klängen durch die Wohnung schwebte, um zu schmücken, fragte meine Schwester verwirrt, was denn um Himmels willen mit mir los sei. Ich: "Ich lülülülüüüüübe Weihnachten." Sis: "DU liebst Weihnachten? Du bist der Grinch!?" Stimmt ja. Ich bin Scrooge. Was ist passiert? Ich sehe Weihnachten dieses Jahr durch Tobits Augen. Und plötzlich finde ich es wieder cool.)

Zurück zum Lömuweika: Am Samstag war ich zur traditionellen Auftaktveranstaltung auf der Burgkstraße und es war wieder ganz fantorstig. Plus: Dieses Jahr wird zum ersten Mal etwas in meinem Haus stattfinden, einmal gehostet von mir und einmal von der WG schräg drüber und ich freu mich mega! 
Falls ihr Bock drauf habt, sind hier die Links:

https://loemuweika.wiki.zoho.com/2012.html
https://loemuweika.wiki.zoho.com/
http://loemuweika.wordpress.com/

Vielleicht sehen wir uns ja schon morgen. (Es gibt Glühwein :)

Montag, 3. Dezember 2012

tatortnachbesprechung #4

Die Spiegel hat diesen Tatort schon im Vorfeld verrissen. Zu unrealistisch, zu klischeehaft, zu viele Themen angerissen. Und tatsächlich. Die Hartz IV- Familie wirkte wie 'ne schlechte Karikatur. Und in 90 Minuten Tatort waren genug Themen für zehn Tatorte. Hier war ja alles drin, worüber man 'nen Film drehen könnte: Jugendgewalt, Amtsmissbrauch, Vater-Sohn-Konflikte, Parkinson, Verlust eines Kindes, Unterschicht, soziale Netzwerke versus soziale Kontakte ("Ich hab 118 Freunde"), Selbstjustiz und am Ende dann auch noch die Vergewaltigung durch einen Polizeibeamten. 

Aber wie konnte das der Rezensent vom Spiegel bemerken? Ich war überhaupt nicht in der Lage, den Tatort zu reflektieren. Gerade wegen der vielen, grauenhaften Themen hatte ich die ganze Zeit mit meinem völlig überlasteten Gefühlsapparat zu kämpfen. Ich hab einmal laut geschrien (bei der Gewaltszene am Anfang), mehrmals geheult und als am Ende dann auch noch die Geiselnahme losging, war ich am Rande meiner Kräfte angekommen. Bin danach auch sofort ins Bett geganggen. Uff.

Und wie ging es euch mit den Leipzigern?

Mittwoch, 28. November 2012

things i learned last week

Diese Woche gab's keine Tatortnachbesprechung. Das liegt daran, dass sich mein Urteilsvermögen sofort abschaltet, sobald JJ Liefers den Bildschirm betritt (ja, selbst in dieser Rolle). Ein Gespräch über den Tatort sieht dann so aus. Meine Mutter: "Ich fand, der Tatort war nüscht." Schwester: "Ich fand ihn nicht so berauschend." Ich: "Ich fand, er war mit Jan Josef Liefers."
Das wäre dann auch schon meine Rezension.

Stattdessen notiere ich ein paar Dinge, die ich im Laufe der letzten Tage gelernt habe.

1. Bei einer Taufe geht es nicht in erster Linie um eine Taufkerze. Aber sie ist dennoch so zentral, dass man sie zur Taufe mitnehmen sollte. Fail.

2. Ich ging davon aus, dass eine Kinderarztpraxis, die am Telefon sagt, man könne vorbeikommen, auch die Kapazitäten dafür hat, ein Kind zu behandeln. Drei Stunden später wusste ich es besser. Doppel-Fail.

3. Die NSU-Morde, die politisch inkorrekter Weise auch als Döner-Morde bezeichnet werden, sind nicht das Ergebnis davon, dass bei drei durchgeknallten Nazis irgendwas in ihrer Biografie schiefgelaufen ist, sondern: die Antwort auf linke Anschläge gegen Luxuskarossen. Zumindest behauptete das die Bundeszentrale für politische Bildung in einem Clip, der über Extremismus aufklären sollte. Mega-Fail.

4. Seit Wochen begleitet mich mindesten drei Tage die Woche "Claudia hat nen Schäferhund." All Day long. Ich könnte jetzt natürlich behaupten, das liege daran, dass von dem neuen Tierschutzgesetz, was unsere Landwirtschaftsministerin auf den Weg bringen wollte, dank dem entschiedenen Widerstand der Agrarlobbys nur übrig geblieben ist, dass Sodomie nun wieder strafbar ist. Aber nein. Seit letzter Woche weiß ich: Schuld ist Rewe. Die haben sich bei der Melodie ihres Jingles, der beim Einkaufen dauernd läuft, bei den Ärzten bedient. Ich hab mich sogar dabei ertappt, dass ich das Lied Tobit vorsang, als ich ihn beruhigen wollte. Not good.

Mit diesen Erkenntnissen verabschiede ich mich nach einer Stunde krankheitsbedingtem Brüllen meines Sohnes in die Nacht. Schlaft besser.



Montag, 12. November 2012

tatortnachbesprechung #3

Zum gestrigen Tatort fällt mir echt nicht viel ein, außer vielleicht die Frage: Wie strange ist zu strange? Die Dortmunder haben gleich vier Ermittler, aber keiner von ihnen kommt als Sympathierträger in Frage. Der Schimanski-Verschnitt von Hauptkommissar geht mir einfach nur auf den Sack. Die Schwester von Lena Meyer-Landrut könnte sympathisch sein, nervt aber mit ihrem heimlichen Verhältnis zu Blondie, der wiederum gar kein Profil hat. Und die souveräne Chefin holt sich just in der Folge einen Stricher auf's Zimmer, in der Prostitution (in gewisser Weise) thematisiert wird. Alle irgendwie strange. Aber am Ende war das Privatleben der Ermittler immerhin spannender als der Fall...

Dienstag, 30. Oktober 2012

Brandstiftertour behindern

Weg vom Tatort im Ersten zu den Tatorten vor unserer Haustür:  
Seit gestern zieht die NPD durch die sächsischen Lande, um auf angebliche 'Probleme' wie Asylmissbrauch und Überfremdung (was soll das sein?) aufmerksam zu machen. Dazu stellen sie sich aber nicht auf irgendeinen Marktplatz und verteilen 'Info'-Material, sondern sie stellen sich direkt vor Asylunterkünfte, Moscheen oder kulturelle Einrichtungen, um gegen eben diese zu hetzen. 
Wer aus Dresden und Umgebung kommt, am Donnerstag Zeit hat und von diesen geistigen Brandstiftern ebenso angepisst ist wie ich, kann an diesem Tag auf verschiedene Art und Weise Gesicht zeigen.
Das untenstehende Programm sowie weitere Informationen zur rassistischen Sachsentour findet ihr zum Beispiel hier: Kulturbüro Sachsen.


1. November in DRESDEN:
  • ab 10 Uhr Treff vor der Moschee zur Unterstützung der Aktion der Gemeinde; Dresden-Cotta, Moschee der DITIB, Hühndorfer Str. 14
  • Begegnungsfest im Kulturtreff Johannstadt, Elisenstr. 2, 11 bis 17 Uhr (vor allem auch für die BewohnerInnen des Heims, damit sie sich ganztägig außerhalb des Heims aufhalten können, wenn sie das wollen)
  • ab 12 Uhr fröhlicher Protest gegen die NPD-Kundgebung vor der Asylsuchendenunterkunft Florian-Geyer-Straße 48 - so laut und bunt wie möglich; Ziel ist es auch, den Ort so zu gestalten, dass immer unsere Forderungen / Positionen sichtbar sind, auch wenn die NPD fotografiert wird; koordiniert vom Netzwerk Flucht und Asyl


    EDIT: Trotz miesem Wetter waren weit mehr bunte als braune Leute rund um die Moschee. Man hat (zumindest von meinem Platz aus) zwar gehört, wie der Apfel ins Mikro bellt, aber außer Stichwörtern wie "Islam", "Ausländer", "Muslime", usw. hab ich nix verstanden - dank lautem Geschrei und Gepfeife der Gegendemonstranten. Aus diesen Stichwörtern kann sich nun jeder eine eigene kleine Apfel-Rede zusammenbauen. Am Ende hat er sowas erzählt wie: "Wir möchten uns bei unseren islamischen Mitbürgern und Muslimen aus aller Welt entschuldigen, dass wir sie in den letzten Jahren zusammen mit allen anderen Ausländern angegriffen und diffamiert haben." Wer weiß...