rumgeningel

drei monate. ein achtel des referendariats ist geschafft. ich muss sagen, dass ich verdammt viel glück hatte. überhaupt eine stelle zu bekommen, in dresden, 5min arbeitsweg, gute mentoren, nettes kollegium, meine stunden haben fast immer sehr gut funktioniert usw.

doch wie diese woche schon angedeutet, scheint es, als wäre mein schonfrist jetzt vorbei. 
ich zweifel eigentlich nicht daran, dass ich ein guter lehrer sein könnte, wenn ich routine hab und die anfängerfehler weniger werden. aber ich zweifel langsam an dem system an sich. liegt es nicht schon in der natur des berufes, dass man früher oder später irre wird? jaaa, ich weiß. lehrer (fertige lehrer) bekommen ein gutes gehalt und haben oft ferien und können mittags heimgehen... 

aber da sind zwei dinge, die mich im moment besonders bewegen.
1. ist das verhältnis zwischen lehrer und schüler nicht von vornherein auf spannungen festgelegt? schule ist nicht freiwillig. ein gewisses machtgefälle zwischen lehrer und schüler ist in der institution schule verankert (auch wenn ich das für eine illusion halte. autorität drückt mir das bildungsministerium nicht zusammen mit meinem zeugnis in die hand. und eigentlich find ich das sogar gut.) however, durch das wahrgenommene machtgefälle sind konflikte zwischen lehrer und schüler auf jeden fall vorprogrammiert. wer um himmels willen sucht sich denn freiwillig einen job, bei dem man -ob man will oder nicht- zumindest hin und wieder zum feindbild wird??? das is doch irre.
2. und ein weiterer punkt: jeder mensch (denk ich) wünscht sich oder braucht eine gewisse wertschätzung seiner arbeit. man sollte schülern nicht böse sein, wenn sie es nicht würdigen, dass man sich den arsch für ne stunde aufgerissen hat. das ist klar. aber dann passiert folgendes: da gibt es schüler, die meinetwegen disziplin- und leistungstechnisch problemschüler sind. man versucht mit den eltern in kontakt zu treten- keine chance. dann kriegt schüler x nen verweis und sofort stehen eltern plus anwalt auf der matte. oder: das halbjahreszeugnis kommt und schüler x ist versetzungsgefährdet. sofort stehen die eltern auf der matte und erzählen dir, dass du deinen job nicht gut machst. an meiner schule ist das leider alltag. und wenn ich mir das tag für tag anschaue, schwindet mir echt der mut.
fazit: ich hab mir nen job ausgesucht - und auf / mit arbeit verbringe ich den großteil meines lebens - der konträr zu menschlichen grundbedürfnisse wie harmonie und wertschätzung steht. na klasse.

und um jetzt nicht noch weiter in das tiefe loch zu rutschen, spar ich mir die lehrerzimmer-theorie von der gesellschaftlichen abwärtsspirale für ein andermal auf und setz mich an meine belegarbeit. yay.


Kommentare

  1. hmhmhm...
    ja, was da vor Dir steht, ist eine wirklich schwierige aufgabe und eine riesen-herausforderung - zumal Du von der sorte bist, die sich wirklich gedanken macht...

    lass Dich aber dennoch nicht unterkriegen... von nüscht... so eine lehrerin wie Du sie bist, habe ich mir (besonders in Geschichte) wirklich gewünscht...

    selbst die problematischsten Kleinen merken irgendwann, das Du Deinen job ernst nimmst und versuchst fair zu bleiben... hm... das mit den motivationsreden übe ich noch....

    http://www.nichtlustig.de/toondb/101110.html

    AntwortenLöschen
  2. ich denke auch, dass es ein fettes machtgefälle zwischen schülern und lehrern gibt. durch dieses machtgefälle werden oft so was wie machtspielchen entstehen. die schüler sind da echt schlau und können ungeahnte kreativität an den tag legen. In der Macht des Lehrers liegt aber auch eine Chance: Lehrer die den Schülern erstmal respektvoll begegnen, ihre Macht also gebrauchen, um ein recht selten gewordenes Gut zu verteilen, haben m.E. bei ihren Schülern erstmal einen Stein im Brett.

    Was ich bei meiner Arbeit in der offenen Kinder- und Jugendhilfe beobachte ist, dass man manchen Leuten erstmal sehr misstrauisch und respektlos gegenübertritt (von beiden Seiten aus betrachtet). Dann ist es natürlich ungleich schwerer, erstmal sowas wie ne Verbindung hinzubekommen.
    Da weeß ick ooch imma nich, wat ma da machn kann. Naja ma kieckn und Afahrung sammeln.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen