repair-cafe im werk.stadt.laden

Gewissermaßen als Nachtrag zum letzten Post möchte ich auf ein neues Angebot des Werk.Stadt.Ladens in DD-Löbtau aufmerksam machen, bei der es darum geht, gemeinsam Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen und neue zu kaufen.


Der Ankündigungstext zu dieser Aktion gibt sehr gut wieder, was auch mich in letzter Zeit bewegt: 

"Die Schuhe sind nach 2 Monaten kaputt. Die Reparatur der Spülmaschine ist teurer als eine neue. Der neue Drucker hat ein Verfallsdatum eingebaut. Allen ist klar: Mit dem aktuellen Ressourcenverbrauch wird eine gute Lebensqualität für alle Menschen in Zukunft unmöglich sein. Doch wer redet eigentlich davon, dass wir einen anderen – weniger konsumorientierten – Lebensstil brauchen? Im Gegenteil: Auch aus der Wirtschaftskrise hilft angeblich nur weiteres Wirtschaftswachstum. Verkehrte Welt. Es ist die schöne Warenwelt die uns täglich das Glück verspricht – wenn wir nur immer neue Dinge kaufen. Voraussetzung dafür: Wir stecken in der Lohnarbeitsmühle – und haben nur wenig Zeit für anderes. Wir sagen: aufhören. Jetzt und sofort."



Hier ist der Link zur Seite des Werk.Stadt.Ladens, wo man auch diesen Flyer findet. 
 

Kommentare

  1. Cool, also so wie in Amsterdam? http://repaircafe.nl

    AntwortenLöschen
  2. nach dem, was ich mit meinem dürftigen niederländisch aus der over-ons-seite entnommen habe, ist es genau sowas. was uns noch fehlt, ist ein eingängiger schlachtruf. ein dreifaches "Weggooien?" "Mooi niet!"

    AntwortenLöschen
  3. Habe erst gedacht over-ons ist die neue Bezeichnung für eine Beziehungsform, die länger als eine Nacht dauert und dachte: "hee, dazu kann ich was sagen". Ist es nicht, aber anyway: warst Du schon mal in der Reparatur-Werkstadt? Gibt's da evtl. auch 'nen Experten so a la Meister Eder, der bisschen Tipps geben kann?

    AntwortenLöschen
  4. tolle idee... perfekt für ungeschickte menschen wie mich :D immerhin könnte ich ja kaffee machen oder so...
    was ich auch spannend finde, ist dieses "service"-tausch-dingens... man bietet dinge an/ nutzt sie über eine art stundenkonto... so kann man alles in diesem kreis nutzen ohne direkt-tausch... also zb auch geräte-mitnutzung (man braucht ja nicht immer einen akku-schrauber), reperaturhilfe... eigentlich alles...

    AntwortenLöschen
  5. oh je... immer wieder... reparieren... reparatur... naja... so isses mit dem alter...

    kleider-berichte kommen bald :)

    AntwortenLöschen
  6. @ wir sollten diese beziehungen ab sofort so nennen. du kannst was dazu sagen? was meister eder anbelangt: da sind auf jeden fall so ein paar jungs vor ort, die sich mit den werkzeugen und materialien auskennen, die da so rumstehen.
    @ julia: wie is'n dieses service-tausch-dings organisiert? also wie kann man darauf zugreifen? ich bin jetzt erstmal paar tage offline, also lass dir zeit mit den kleidern.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen