friday i'm in love

 Es ist Freitag Abend. Ich bin zu Hause, koche Apfelmus und beabsichtige, darüber zu bloggen. 

Bevor die ganze Tobit-Sache am Start war, lief mein Freitag wie folgt ab:
Ich konnte immer ausschlafen, hatte als Strafe dann aber die 5b in der 6. Stunde in Geschichte. Am Freitag. In der letzten Stunde. Weeßte Bescheid. Danach bin ich direkt von der Schule zu meinem guten Freund Bobbito gelaufen und habe halb zwei mittags mein erstes Bier aufgemacht. Das hat dann auch erst mal gereicht (ich vertrage Alkohol nicht so gut, wenn's hell ist). Danach bin ich nach Hause, hab die Schultasche in die Ecke gepfeffert, hab geschlafen bis abends, bin auf Party gegangen und hab mir die Arbeitswoche aus dem Leib getanzt. 

Seit frühester Kindheit ist der Freitag mein Lieblingstag in der Woche. Weil man die Woche hinter sich und das ganze Wochenende vor sich hat. Doch mittlerweile ist fast jeder Tag gleich. Und jeder Abend vor allem. Meist merke ich gar nicht mehr, dass Freitag ist. Manchmal mache ich den Fehler und gehe Freitag Abend noch etwas einkaufen. Und dann spüre ich überall diese Aufbruchsstimmung, die in der Luft liegt, während sich die Leute im Rewe mit Wegbier eindecken und an den Haltestellen Richtung Innenstadt versammeln. 
Dann heul ich meistens auf dem Heimweg. 
Er fehlt mir sehr, mein Freitag.

Heute Abend habe ich- wie bereits erwähnt- Apfelmus gekocht. Als ich diese Woche mit gewohnt wachem Blick auf der Suche nach Nahrung durch die Großstadt strich, habe ich neben dem Annen-Friedhof einen Korb gefunden, in dem Äpfel zum Mitnehmen lagen. Es kam auch gleich ein Mann angelaufen und meinte, dass er immer mal was aus seinem Garten in den Korb legt, was er nicht verbrauchen kann. Gute Adresse also. Zu den Äpfeln meinte er, dass sich mancher sicher an den paar Würmern stören würde, aber eigentlich ist das ja auch voll bio und für Apfelmus wären sie super.
Während ich mich glücklich mit meiner Apfelbeute davon machte, merkte meine destruktive Schwester an, dass dieselben Würmer, die diese Äpfel angenagt haben, vorher die Bewohner des angrenzenden Friedhofes zersetzt hätten. Aber ich verwette meinen Arsch drauf, dass sie mir das Zimt-Ahornsirup-Apfel-Gemisch, das ich hier zusammengebraut habe, aus der Hand reißen wird.
http://www.helpster.de/apfelmus-einkochen-so-gelingt-s_16010#zur-anleitung

Und ihr so? 
Esst ihr Obst und Gemüse, das neben Friedhöfen, Autobahnen oder Atomkraftwerken gewachsen ist? 
Und- kommt gebt's mir- was macht ihr freitags?

Kommentare

  1. Zeitig ins Bett gehen, weil Samstags wieder beizeiten arbeiten... :(

    AntwortenLöschen
  2. Friedhofsobst, ausschließlich... ;o)

    AntwortenLöschen
  3. gestern haben wir mal genossen, das wir auf keine Hochzeit gefahren sind... haben ein bisschen Helge an der Elbe gehört und uns gefreut dass wir einigermaßen früh ins Bett konnten... und morgens NICHT halb sieben aufstehen mussten, yea!

    wann kommste mal wieder vorbei?
    Oder bringst dein Kind, und ziehst mal wieder um die Häuser? ;0)
    Also... terminlich is natürlich wie immer gaaaanz knapp... nächstes WE, nächste Hochzeit, aber MORGEN ist noch nicht ausgebucht =)

    ..letztens hat Flo mal Stachelbeeren eingekauft... das hat sich sehr seltsam angefühlt, die kenn ich sonst nur aus dem Garten von irgendwem und find sie auch nicht sooo lecker... ansonsten lassen wir uns gern mit eingekochtem versorgen ^^ zum Beispiel mit Johannesbeermarmelade, an der sogar mein kleinster Bruder mitgekocht hat, weil er unbedingt welche mit auf Freizeit nehmen wollte...die Johannesbeeren wachsen auch ziemlich direkt an der Starße... bei meinen Eltern im Dorf ;0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaja, sommer ist hochzeitszeit. ihr habt's ja nicht anders gemacht. war das letzten sommer? ach nee, tobit war ja mit. kind vorbeibringen und um die häuser ziehen is noch nich. erst, wenn ich abgestillt hab und das zieht sich. aber ich geb ihn auch gern mal tagsüber für nen spaziergang ab!? ansonsten kann ich nächste woche mal rumkommen...
      bzgl. obst von dorfstraßen: als gefahrenquellen gelten nur straßen, auf denen mehr als ein auto in der stunde verkehrt!

      Löschen
  4. hm... ich genieße meine freitage eher ruhig... um die häuser ziehen ist nicht so mein ding (aaah, das alter!)... apfelmus machen finde ich schon mal nett... ansonsten finde ich es schön mit lieben menschen zusammen zu sitzen... quatschen, wenn's passt, oder film gucken oder zusammen essen... geht auch ohne bier... versuch' mate - gibt´s auch in der glasflasche zum frei fühlen... nächsten freitag kann ich dir gern gesellschaft leisten ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann dir mein kind ja mal überlassen, nachdem ich mate getrunken habe - du wirst mich anbetteln, das nächste mal wieder bier zu trinken.
      du bist nächste woche schon wieder da? cool. ich bin für essen. und filme gucken. und yay, da kommt ja die origami-kette mit. nice!

      Löschen
  5. Ich lasse Freitag Abend nach der Arbeit, was selten vor 17Uhr ist, die Woche gediegen ausklingen, meist liege ich um 20Uhr im Tiefschlaf. Die Arbeitswoche schafft mich einfach :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im ersten halben jahr referendariat bin ich auch immer vor mitternacht vom barhocker gerutscht. wegen müdigkeit wohlgemerkt.

      Löschen
  6. Bei mir ist auch ohne Kind jeder Tag gleich. Die Sache nennt sich "Freelancer". Wochendarbeit und so wegen ständiger Deadlines. Zu viel Aufträge für zu wenig Zeit, alternativ zu viel Zeit bei zu wenig Geld. Aber auf Ausgehen hab ich auch nicht mehr so viel Lust, wenn ich es doch mache, ist es in 90% der Fälle eine Enttäuschung, weil man viel zu viel erwartet. Aber hier in Helsingborg (Schweden) scheinen sowieso nur kreischige Quietschies auszugehen, da bin ich freitags abends eher froh, wenn ich da nicht raus muss.

    AntwortenLöschen
  7. Ach so, ich esse selbstverständlich Obst/Gemüse von und von neben Friedhöfen, wieso sollte man das nicht? Atomkraftwerke würde ich eher meiden. Autobahn: unentschlossen, aber ich denke, würde ich auch essen. Also nicht die Autobahn, sondern das Zeugs ringsum. Ich komme aus NRW, da kann man auf so was keine Rücksicht nehmen. Und hier in Schweden ist das mit der Autobahn eh irrelevant, da kommt nach meiner Einschätzung, wenn's hoch kommt, ein Auto alle zehn Minuten (also statistisch gesehen auf das ganze Streckennetz gerechnet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin übrigens die gleiche Person wie die, die sich hinter "Stellamatblog" verbirgt, ich hab nur noch nicht rausgefunden, wie man bei der Open ID über Blogger ein vernünftiges Bildchen hoch lädt.

      Löschen
    2. du isst ganz selbstverständlich obst/gemüse vom friedhof? keine bedenken, weil das zeug mit menschen gedüngt wurde? ich bin mir nach wie vor unschlüssig, ob das 'total natürlich' oder 'total eklig' ist. aber das friedhofsapfelmus war toll und blieb ohne nebenwirkungen.
      ich hab grad mal kurz über dein blog geguckt, d.h. die überschriften überflogen und bin zu dem schluss gekommen, dass ich mir das nochmal genauer anschauen muss, sobald das kind das nächste schläfchen macht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen