jäger und sammler

Vor ein paar Jahren musste ich mal eine Nacht in Berlin totschlagen, bevor früh halb sechs unser Flieger nach Lyon ging. Kurz nachdem wir in Berlin landeten, trafen wir einen Typ in unserem Alter, der uns erst mit zu sich nach Hause und später auf ne Tour durch ein paar coole Kneipen nahm. Nachdem wir uns über dies und das unterhalten hatten, meinte er plötzlich in einem Tonfall, als würde er mir offenbaren, dass er mein richtiger Vater ist: "Mmh, also, ich weiß gar nicht, ob ich mit euch darüber reden sollte, aber...ich bin Rohköstler." Mit dieser merkwürdigen Offenbarung begann ein denkwürdiger Abend. Denn er hat ab diesem Zeitpunkt über nichts anderes mehr geredet. Was er isst (wenig), was er nicht isst (viel), wieviel Geld er dafür ausgeben muss (utopische Summen), wo er sein Essen herbekommt (Lidl is nich), wie er sich seine Zukunft vorstellt (irgendwohin auswandern, wo unverdorbene Rohkost an den Bäumen wächst),.... als er dann beim Gang zur Toilette bemerkte, dass er mal für kleine Rohköstler müsse, war uns klar, dass er über gar nichts anderes sprechen kann. Der Junge besteht nur noch aus Rohkost. 

Diese Begegnung wird mich dauerhaft davor bewahren, dass mein Essverhalten religiöse Züge annimmt. Deshalb kann ich mir bisher nicht vorstellen, vegan zu leben (obwohl mich die Art und Weise wie die armen Viecher gehalten werden krank macht) und esse z.B. wenn ich zum Essen eingeladen werde, anstandslos alles, was mir aufgetischt wird, auch wenn da halt Fleisch drin ist. 
Trotzdem ernähre ich mich relativ bewusst, wobei 'bewusst' hier nicht in erster Linie 'gesund und fettfrei' meint, sondern auch nachhaltig und ökologisch produziert, fair gehandelt, regional, saisonal, umweltfreundlich verpackt und- da ich ja für's Schwesterherz mit einkaufe- auch wirklich vegetarisch, also ohne Gelatine und Laab. (Ach und bezahlbar muss es auch sein.) Und wenn ich dann durch die Gegend streife auf der Jagd nach etwas Essbarem muss ich mich schon überprüfen und überlegen, welchen Stellenwert das 'bewusste' Essen in meinem Leben einnimmt. Noch ist alles im Lot, denn solange ich nicht auf meinem Bauernhof lebe und mich autark ernähren kann (was nie passieren wird, da ich ohne die Lichter der Großstadt eingehe), muss ich im Ernährungsbereich Kompromisse eingehen und am Supermarkt komme ich auf Dauer nicht vorbei. Umso mehr freue ich mich, wenn ich hin und wieder mal Wege finde, auf andere Weise an Essen zu kommen- z.B. wenn meine liebe Mama vorbeikommt und mir kistenweise Zucchini, Salat, Kräuter, Gurken, Bohnen, Beeren etc. aus ihrem Garten mitbringt. (-so Mutter, jetzt hast du deine positive Erwähung!). Davon kann ich manchmal eine ganze Woche leben. Außerdem halte ich immer Ausschau nach wild wachsenden Obstbäumen und krieche in verwahrlosten Gärten herum.

Heute hab ich auf einem verlassenen Grundstück Holunder gefunden, von dem ich locker zwei bis drei Tage essen kann. Holunder gibt es überall, allerdings muss man sich echt beeilen, wenn man noch ernten will, da die meisten Sträucher schon etwas 'drüberweg' sind.
Wer Bock auf Holundersuppe hat: Beeren pflücken und waschen, mit Wasser bedecken, ein paar Nelken dazu und etwa 20 min kochen. Danach alles durch ein Sieb gießen und die Beeren ausquetschen. Den Saft kocht man dann zusammen mit einer Mischung aus Puddingpulver, Milch, Zucker, Zimt und 'nem Spritzer Zitrone auf. Wenn die Suppe fertig ist, kann man noch Brotwürfel reinstreuen (z.B. Brötchen, die nicht mehr taufrisch sind). 

So und jetzt leg ich mal noch meine utopische Nahrungs-Messlatte an:



Wer dann noch Saft übrig hat, kann damit noch Klamotten färben. Wenn ich mir Tobits Klamotten von heute anschaue, müsste das ganz gut funktionieren -.-


Grüßle
Steph

Kommentare

  1. ich finde es schade, dass gesunde (und faire) ernährung relativ teuer ist...

    die biokiste vom bauern nebenan ist ja cool - aber kann man sich das auch leisten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eher nicht. es sei denn, man hört auf mit rauchen (musste ja eh, wenn du nen eigenen tobit haben willst ;).

      Löschen
  2. püh... mit rauchen aufhören... wo bleibt denn da mein luxus? o.O

    sach ma... willste nun mit deinem spruch mitmachen beim weg-gegebe oder soll ich dir einfach nur die kette mitbringen, damit dein kleiner was zum spielen hat???

    uuuuuuund... was willst du mit dem bild tun???

    AntwortenLöschen
  3. holundersuppe hört sich genial an:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war sie tatsächlich. später in der woche hab ich sie bei einer freundin dann auch noch mit äpfeln und rosinen drin gegessen. feines zeug!

      Löschen
  4. Hallo Steph,

    dieser Satz hier gefällt mir besonders: "Diese Begegnung wird mich dauerhaft davor bewahren, dass mein Essverhalten religiöse Züge annimmt." Denn egal, wer was isst, ich finde alles fein, solange nix Missionarisches dabei ist oder die Leute Zwänge entwickeln. Du ernährst dich offenbar völlig anders als ich - trotzdem finde ich, dass deine Holundersuppe ganz toll aussieht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke. und: ich teile deine abneigung gegen militante verfechter. egal von was.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen