Patchwork - Wiederverwertung 1.0

Kann man bloggen verlernen?
Seit Tagen trage ich Ideen mit mir rum, die ich teilen will, aber irgendwie fehlen mir die Worte. Obwohl ich seit kurzem mehr lese denn je zuvor. 
Seit ich in Elternzeit bin gehe ich alle zwei Wochen in die Bibo und hole einen Stapel Bücher für Tobolino - und einen Stapel DIY-Zeitschriften für mich. Wie sich der Kletterer in der Zeit, in der er nicht am Felsen hängt, durch Kletterführer fräst (like a certain someone), muss ich zwanghaft solche Magazine lesen, während ich nicht an der Nähmaschine sitzen kann (weil ich zum Beispiel stillen muss).

Was mich an all diesen Magazinen allerdings so ein bisschen nervt, ist das "Basteln um des Bastelns willen". Da gibt es in einer Ausgabe etwa 10 Anleitungen für Dinge, die ich zum einen oft nicht brauche und für deren Umsetzung ich zum anderen fünf neue Werkzeuge, drei Dosen mit Lack/ Kleber/ Magnetfarbe oder ein Arsenal von Kurzwaren brauche, von denen ich noch nie was gehört habe. Nicht nur, dass ich keinen Bock habe, einen Haufen Zeug zu kaufen - was passiert mit dem ganzen Kram, wenn ich mit dem Projektle fertig bin? In meinem Keller lagern bereits Acrylfarbe, Flüssigkunststoff und Latexbindemittel. Und last but not least sollte Selbermachen doch nicht dreimal so teuer sein wie fertig kaufen, oder? 

Worauf ich hinaus will: Wahre DIY-Freude empfinde ich eigentlich nur dann, wenn ich etwas, dass ich wirklich brauche aus Dingen herstellen kann, die ich oder irgendwer anders nicht mehr braucht.

Ich glaube aus diesem Grunde habe ich eine Begeisterung für's Patchworkquilten entwickelt, die fanatische Züge annimmt. Ich könnte stundenlang die Quilts aus Gee's Bend anstarren, kenne jedes Video im Youtube-Channel der Missouri Star Quilt Company, ja - ich schaue sogar Spielfilme, in denen es mehr oder weniger um's Quilten geht und höre dann wochenlang den dazugehörigen Soundtrack, während ich von Hand 700 Hexagons aneinandernähe (dazu später mehr).
Tatsächlich habe ich mir hierfür extra Werkzeug angeschafft: Schneidematte, ein guter Rollschneider, ein großes Lineal. Aber niemals, nein wirklich niemals würde ich Patchwork-Stoffpakete kaufen. Der Sinn eines Patchwork-Quilts ist es doch, Stoffreste oder abgelegte Kleidungsstücke zu verarbeiten, oder?


Meinen ersten Quilt nähte ich für meinen Sohn und zwar indem ich alle Stoffreste, die ich rumliegen hatte, kreuz und quer aneinandernähte. Das Ganze hab ich dann irgendwie auf eine alte Steppdecke draufgedängelt. Die Methode war weder professionell, noch ist das Ergebnis besonders kunstvoll, doch irgendwie passt die Decke gut zu den Umständen, unter denen ich den Tobolino bekam und deshalb bleibt sie so wie sie ist.




Unzählige Youtube-Tutorials und ein paar kleine Babydecken später war mit dem zweiten Kind wieder ein größerer Quilt fällig. Diesmal machte ich vorher einen Plan. 
Ich hatte viele verschiedenfarbige und unterschiedlich große Stoffstücke und brauchte ein Muster, in das ich so viel wie möglich davon einnähen konnte. Deshalb entschied ich mich für einen Log Cabin - Quilt, um den unterschiedlichen Größen meiner Reste zu begegnen. Um farblich Harmonie in die Decke zu bringen, habe ich die Stoffe zu blauen, roten und gelb-grünen Blöcken zusammengefasst. 
Vernäht habe ich einige abgelegte Kleidungsstücke, Stoffreste von anderen Nähprojekten, Teile eines Vorhangs, eine alte Tischdecke und Stoffe, die ich im Keller meiner Mutter gefunden habe. Der einzige gekaufte Stoff ist der, den ich für die langen Streifen und das Binding benutzt habe. Dafür bin ich tatsächlich mal zum Holländischen Stoffmarkt gegangen (und direkt nach dem Kauf wieder geflüchtet: zu gefährlich für eine hochschwangere Frau). Auf das Batting habe ich verzichtet, damit die Decke nicht so steif wird, und stattdessen eine alte Vliesdecke (Yves Rocher - Werbegeschenk) als Rückseite benutzt. 

And that's it. Samsons Quilt. 
 



PS: Ich plädiere für ein DIY-Magazin für reine Upcycler wie mich. 




Kommentare

  1. Wow, was für ein Projekt... und jede Decke ist auf ihre Art besonders und erzählt ihre Geschichte.
    Ich hoffe, wir lesen und sehen demnächst noch mehr von Dir und Deinen Projekten.
    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir. Ja, ich glaub im nächsten Jahr werde ich hier etwas aktiver sein.

      Löschen
  2. Wow toll. Die Patchwork-Decken sehen großartig aus.
    Ich habe die letzten Jahre einen Patchwork-Kurs als "Zeitschrift" gesammelt. Da entsteht am Ende eine tolle Decke aus vielen Einzelteilen für unser Ehebett. Von 80 Quadraten habe ich allerdings erst 11 oder so zusammen. Baby, 2. Schwangerschaft und Hausbau haben mich da im letzten Jahr allerdings total ausgebremst. Es wird mal wieder Zeit mich Stück für Stück daran zu setzten.

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt nach einem Projekt nach meinem Geschmack. Hast du das schon mal auf deinem Blog gezeigt?

      Löschen
    2. Im Januar 2015 habe ich im Bericht vom Bloggertreffen kurz darüber berichtet. http://saxonygirl.blogspot.de/2015/01/nah-blogger-treff-im-januar-zum-50.html?m=1 Da zeige ich 3 Quadrate von.

      Löschen
    3. Ah, ich verstehe - du lernst für jeden Block eine neue Technik. Coole Idee!

      Löschen
  3. Ich lieeebe Restedecken.
    Deine sind toll und eine schöne Geschichte obendrein.
    Es gibt auch tolle upcycling Zeitschriften.... allerdings eher Marke Selbstverlag und somit nicht in der Bibliothek zu finden.
    Lg Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh cool, erzähl mir mehr. Selbstverlag?

      Löschen
  4. Beide Decken wunderschön!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  5. Mich nerven solche Zeitschriften auch. Schön, dass es nicht nur mir so geht, was man dazu alles braucht....!
    Genau so "unperfekt" sollen doch solchen Decken sein! Sie erzählen eine Geschichte, find ich cool!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und umso stümperhafter desto mehr erzählt sie :D

      Löschen
  6. die beiden decken sind sO schön :) ich mag die idee total und bin schon gespannt, ob meine mutter wirklich die decke für ihr enkelkind fertig bekommt :D

    was zero waste / upcycling betrifft, findet man evtl. mehr ideen in der bloggerwelt, oder? zumindest bei zero waste ist mir das aufgefallen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deine mom macht schon 'ne patchwork-decke? schluchz...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen